laufen, springen, rennen ...

Turnierhundsport (THS)

 

Der THS, welcher auch “Leichtathletik mit dem Hund“ genannt wird, bietet eine sportliche Beschäftigung für Hund und Hundeführer. Dies kann sowohl als Breiten- als auch als Leistungssport praktiziert werden.
Neben dem Training mit Hund stehen auch Ausdauer-, Kraft- und Koordinationsübungen für den Hundeführer auf dem Programm.

Im THS werden verschiedene Wettkampfdisziplinen angeboten. Neben den “Leichtathletik Disziplinen“ Geländelauf, Vierkampf und dem Staffelwettbewerb Combination-Speed-Cup (CSC), für die als Startvoraussetzung eine erfolgreich bestandene Begleithundeprüfung (BH) vorgeschrieben ist, gibt es auch die Einsteigerdisziplinen Hindernislauf, Shorty und den K.O. Cup, in denen auch ohne BH-Prüfung gestartet werden darf.

 

Geländelauf:

Hier ist die Ausdauer des Hundeführers, aber auch die des Hundes gefragt. Auf wahlweise 1.000, 2.000 oder 5.000 Metern bewältigt das Mensch-Hund-Team eine vorgegeben Laufstrecke im Gelände. Der Hund muss dabei an der Leine geführt werden, die entweder in der Hand gehalten oder an einem speziellen Bauchgurt-System mit Ruckdämpfer und Paniksnap am Hundeführer befestigt wird.

CSC:
Der CSC ist ein Staffellauf, welcher von drei Mensch-Hund-Teams bewältigt wird. Jedes Team läuft so schnell und fehlerfrei wie möglich eine bestimmte, vorher festgelegte Sektion. Die Teams starten in ihren jeweiligen Sektionen hintereinander. Die Zeit beginnt zu laufen, sobald das Starttor der Sektion 1 durchlaufen wird und endet beim durchlaufen des Zieltores in Sektion 3. Pro Wettkampf werden zwei Läufe absolviert und die Zeit und eventuell Fehler zusammenaddiert.

In den einzelnen Sektionen sind alle Elemente des THS enthalten:

Sektion 1: -Slalom verbunden mit den Hindernissen Oxer, Hürde, Hoch-Weit-Sprung und Harfe

Sektion 2: -Hürdenlauf verbunden mit den Hindernissen Tunnel, Tonne und Durchsprung

Sektion 3: -gerade Strecke mit den Hindernissen Trapez, Hoch-Weit-Sprung, Steg und Hürde

Vierkampf:
Auch die "Königsdisziplin" genannt, besteht diese aus vier Einzeldisziplinen, die in drei Leistungsstufen ausgetragen werden. Im ersten Teil, dem Gehorsam, werden die Grundübungen ähnlich der BH wie z.B je nach Leistungsstufe Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz-, Platz- und Stehübung verlangt.

Im zweiten Teil, dem Hürdenlauf gilt es für den Hund und den Hundeführer mehrere bis zu 40cm hohe Hürden im Parallellauf zu überwinden. Fehlende Parallelität oder ein Umwerfen bzw. Auslassen der Hürde wird mit verschiedenen Fehlerpunkten bestraft.

Bei der dritten Disziplin, dem Slalomlauf werden auf einer bis zu 75m langen Lauftrecke 5 Slalomtore gemeinsam durchquert. Ein Auslassen eines Tores wird ebenfalls mit Fehlerpunkten bewertet.

Als vierte und letzte Disziplin werden beim Hindernisslauf vom Hund 8 Hindernisse, verteilt auf 75m, bewältigt. Der Hundeführer sprintet die 75m neben den Hindernissen ins Ziel. Auch hier kostet ein Auslassen eines Hindernisses Fehlerpunkte.


Durch die Einteilungen in verschiedene Altersklassen und die Unterteilung in ein weibliches und männliches Starterfeld sind Chancen für alle sportlich ambitionierten Hundeführer gegeben, gute Ergebnisse zu erzielen.

 

 

Sport der keine BH Prüfung benötigt wird: 

 

Hindernislauf:

Hierbei wird der identische Hindernislauf aus dem Vierkampf bewältigt.


Shorty:

Zwei verkürzte Hindernisbahnen stehen beim Shorty parallel und in gegenläufiger Richtung. Gestartet wird im Doppel mit zwei Mensch/Hund-Teams ähnlich einem Staffellauf. Ist das erste Gespann über die Ziellinie, darf das zweite Team starten.

 

K.O. Cup:

Jeweils zwei Mensch/Hund-Teams treten, auf zwei baugleichen Hindernisparcours, im K.O.-System gegeneinander an. Es gewinnt das Team, das zuerst die gesamte Strecke absolviert hat. Alle Hindernisse müssen korrekt bewältigt und im Zweifelsfall wiederholt werden, um den Lauf beenden zu können.

 

Bei allen angebotenen Disziplinen im THS wird immer die Zeit des langsameren Teampartners gestoppt.